Genuine Kelims und genuine Teppiche mit ihrer spirituellen Kraft, ihren abstrakten Mustern und expressiven Farben entsprechen moderner Geisteswelt und zeitgemäßer Wohnkultur. Nomaden, so wie sie mit ihren Teppichen und Kelims lebten und leben, haben mit modernen Künstlern das gemeinsame Ziel: Leben und Kunst sollen Eins sein!

Kelim Plus Art - Galerie Bäumer

Cornelius Bäumer Kelimart, Wohnen mit Kelims,
genuine Kelims aus orientalisch-asiatischen Ländern

Über 55 Jahre war ich im Orientteppich-Gewerbe tätig. Nach meinem altersbedingten Rückzug als Geschäftsführer der Firma "Kelim Plus Art Galerie Bäumer GmbH" wurde die Firma liquidiert, da kein geeigneter Nachfolger für die Geschäftsführung gefunden wurde. Weiteres dazu in Über mich.

Mit Beginn 2021 vermarkte/verkaufe ich unter meinem privaten Namen  meine umfangreiche, über Jahrzehnte  zusammen getragene Teppich- und Kelim-Sammlung. Im Anhang auf dieser Seite stelle ich im Wechsel einzelne Exponate aus meinem Sammlungsbestand vor. Diese und alle zum Verkauf stehende Stücke aus dem Sammlungsbestand können vor Ort besichtigt werden.

Die restlichen, aus der Liquidation der Firma "Kelim Plus Art Galerie Bäumer GmbH" verbliebenen Warenbestände, habe ich in meinen Privatbesitz übernommen und biete sie weiterhin mit reduzierten Preisen an. Eine wechselnde Auswahl davon sehen sie unter Angebote.

Bitte berücksichtigen Sie, dass ich kein öffentliches Ladenlokal, sondern nur noch eine private Teppich-Galerie führe. Ihr Besuch ist mir immer willkommen, aber melden Sie sich bitte vorher an.
Cornelius Bäumer

Anmeldungen:  
02133 9797047 / 0151 23561556  
info@kelimart-baeumer.de
www.kelimart-baeumer.de

Cornelius Bäumer Kelimart
Boelckestraße 7 41540 Dormagen


Im Anhang Objekte aus meinem Sammlungsbestand !

 


1080 Komo-Roukorsi, ca. 131 x 110 cm, Herdteppich und Speiseunterlage der Luren,
Mittelwest-Iran, handgewebt aus Schafwolle in Kelimtechnik, 2. Drittel 20. Jhdt. bester Zustand, € 1.800,-


1108 genuiner Nomadenkelim, ca. 193 x 135 cm, Ghashgai-Stämme, Südwest-Iran, handgewebt aus Schafwolle, 3. Viertel 20. Jhdt., bester, Zustand, € 2.400,-

Ein Symbolteppich, die vertikale Zackengliederung, stellt in der Bildsprache der Ghashgai "fließendes Wasser" dar. Ein besonders ausdrucksvolles, expressionistisches Exemplar seiner Gattung.


1107 Afschar-Roukorsi ca. 124 x 128 cm, Speiseunterlage und Herdteppich der Afscharen, iranische Volksgruppe in Süd-Iran, handgewebt aus Schafwolle in Kelimtechnik, 2. Drittel 20. Jhdt., bester Zustand, € 1.800,-


1101 genuiner Nomaden-Kelim 265 x 178 cm, Ghashgai-Stämme, Südwest-Iran, Region Fars, 2. Viertel 20. Jhdt., handgewebt aus Schafwolle, stammesüberlieferte Gestaltung, bester Zustand, € 2.800,-


1097 genuiner iranischer Nomaden-Kelim, ca. 334 x 131 cm, Ghashgai-Stämme, Region Fars, Südwest-Iran, handgewebt aus Schafwolle mit traditionellem Stammesdekor, 2. Drittel 20. Jhdt., bester Zustand, € 3.600,-


Detail zu 1097 Ghashgai-Kelim, ca. 334 x 131 cm


1076 Ghashgai-Kelim ca. 157 x 102 cm, Ghashgai-Stämme, Iranische-Volksgruppe, Nomaden, Halbnomaden, ländliche Bewohner, handgewebt aus Schafwolle, stammesüberlieferte Gestaltung, 2. Drittel 20. Jhdt., bester Zustand, € 1.800,-


311 "Labijar-Khan-Kelim", ca. 512 x 220 cm, handgewebt aus Schafwolle von Ersari-Turkmenen wohl für einen regionalen Stammes-Fürsten, Labijar nahe Sherbaghan in Nordwest-Afgahnistan, 1900er bis 1920er Jahre, sehr guter Zustand, € 6.800,-


311 Labijar-Kahn-Kelim, ca. 512 x 220 cm, Detail


4 "Jajim" Kelimdecke ca, 207 x 167 cm, Ghashgaistämme, Südwestiran, 1. Drittel 20. Jhdt, zweibahniges Kettripsgewebe aus Schafwolle, bester Zustand, € 2.700,-


1054 "Kara-Kalpake" 233 x 126 cm, handgeknüpft aus Schafwolle von turkstämmigen ländlichen Bewohnern, Nomaden, Halbnomaden in Usbekistan, Zentralasien, 19.Jhdt., restaurativ überarbeitet, sehr guter Zustand € 2.800,-


481 ein alter Knüpfteppich der Luren ca. 290 x 151 cm, West-Iran um 1900, handgeknüpft aus Schafwolle, Fransenleisten und Seitenkanten neu befestigt, guter Zustand, € 2.800,-

Ein hervorzuhebendes Exemplar seiner Gattung, sammlungswürdig.


1077 Hashtrud-Kelim, ca 296 x 130 cm, um 1900, Provinz Pers.-Azerbeidjan, Region Hashtrud, Nordwest-Iran, handgewebt aus Schafwolle auf Baumwollkette, sehr guter Zustand, mit seltener szenischer Darstellung, € 2.400,-

 


651 antiker, anatolischer Nomadenkelim, "Yörük", Yüncü-Stämme. Region Balikesir, West-Anatolien, 1. Hälfte 19. Jahrhundert, 258 x 156 cm, handgewebt aus Schafwolle, aufwendig in der Türkei restauriert, guter Zustand, museumswürdig,
€ 6.800,-


955 antikes Teppichfragment, 18. - frühes 19. Jahrhundert, Region Konya, Südanatolien ca. 90 x 180 cm, auf Leinen genäht, museumswürdig, € 2.400,-

Hinweis!
Das Fragment ist einzuordnen in die Gruppe der "gelbgrundigen Konya-Teppiche", siehe und vergleiche Sammlung Heinrich Kirchheim "Orient Stars", Abschnitt "Die gelbgrundigen Konya-Teppiche" Seiten 191 bis 229 (ISBN 0 951 6199 77)

Weitere antike, museumswürdige Teppich- und Kelimfragmente (alle auf Leinen genäht)  können vor Ort besichtigt werden.

 


471 "Gabbeh-Teppich" der Bachtiaren, genuine Nomadenarbeit aus Westiran, Region Bachtiar, ca.279 x 152 cm, um 1900, handgeknüpft aus Schafwolle auf Baumwollkette, sehr guter Zustand mit originalen Abschlüssen € 5.800,-


473 genuiner Nomadenteppich, sogenannter "Gabbeh" ca. 183 x 134 cm, Luri-Stämme in der Provinz Bachtiar in West-Iran, südwestliches Zagrosgebirge, handgeknüpft aus Schafwolle auf Ziegenhaarkette, Seitenkanten und Fransenleisten neu eingebunden, sehr guter Zustand, ein sehr seltenes und sammlungswürdiges Exemplar seiner Gattung  € 3.800,-

Eine Besonderheit ist der breite Schriftbalken, die eingfügten Worte sind wohl in einer alten, regionalen Schrift geschrieben, jedenfalls konnten sie bisher nicht gelesen werden. Lediglich eine arabischen Zahlenkolonne ist lesbar, die wohl als Jahreszahl, Jahr der Herstellung, zu deuten ist 1354 = 1934. Möglicherweise steht sie mit dem Gesamttext auch in einem anderen Zusammhang.

Ein alter Gabbeh-Teppich mit vergleichbarem Feldmuster findet sich in der Sammlung, Siegfried Cremer "99 Teppiche" Abb 36 (ISBN 3-925369-32-5)

 


1082 Kamo-Roukorsi, Herdteppich und Speiseunterlage, ca 124 x 110 cm
handgewebt aus Schafwolle auf Baumwollkette, ländliche Region in
West-Iran, 2. Drittel 20. Jhdt., bester Zustand (sehr selten) € 1.900,-
        
Mehr Information zu Roukorsi finden Sie unter "Das besondere Objekt"

 

 

 


1087 Ghashgai-Kelim, ca 251 x 167 cm, genuine Nomadenarbeit, Bergnomaden        Ghashgai-Stämme, Südwest-Iran, 2. Drittel 20. Jhdt., handgewebt aus         Schafwolle, stammestypische Gestaltung mit überlieferten Symboldekor, eine Besonderheit sind kleine Blütenrosetten die in Knüpftechnik ausgeführt wurden, bester Zustand  € 2.400,-


1089 Tekke ca 110 x 115 cm, genuiner, extrem feiner Sitzteppich der Tekke-Stämme, Nomaden, Halbnomaden in Turkmenistan, Zentralasien, handgeknüpft aus feinster Schafwolle um 1900, bester Zustand, € 950,-

 


1084 Lori-Bachtiar, 180 x 150 cm, genuine Nomadenarbeit, Lori-Stämme,        Nomaden, Halbnomaden, Provinz Bachtiar, West-Iran, ein handgewebter zweibahniger Kelim aus Schafwolle auf Baumwollkette, mit doppelt verhängten Schußfäden, 1. Drittel 20. Jhdt., besterZustand, € 2.200,-

Es ist anzunehmen, dass der Kelim als Speiseunterlage hergestellt wurde. Darauf weist die besondere Webtechnik hin, die eine extrem geschlossene Fläche ergab, durch die nicht das kleinste Insekt gelangen konnte. Das der Kelim aus zwei Bahnen gewebt wurde, weist darauf hin, dass wohl Wandernomaden den Kelim auf ihren Sommerweiden gewebt haben, wo nur schmale, horizontale Webstühle eingerichtet werden konnten. Ein Dokument iranisch-nomadischer Teppichwebkunst, völkerkundlich und kulrurgeschichtlich wertvoll.

 


Ausschnitt zu 1084 Lori-Bachtiar 180 x 150 cm


341  zweibahniger, genuiner Kelim-Teppich, 280 x 305 cm, Region Bidjar, Nordwest-Iran, ca 1890-1920, handgewebt aus Schafwolle auf Baumwollkette, vollständig, sehr guter Zustand, € 6.800,-

Dieser Kelim mit seinen wunderbaren roten Farbabraschen wurde, wie alle Kelims dieser Gattung, aus zwei Bahnen gefertigt. Seinen ländlich/dörflichen, vorwiegend nomadischen Herstellern standen keine großen Webstühle zur Verfügung. Hinzu kommt, dass diese Menschen horizontale, sehr einfache Webstühle benutzten, die ohnehin keine breiten Maße zuließen. Diese Kelims wurden nicht allgemein verwendet, sondern standen nur den Stammesführern (auch Khan=Fürst) für besondere Anlässe zur Verfügung. Für den Verwendungszweck waren größere Maße als üblich erforderlich. Das konnte unter den gegebenen Umständen nur mit zwei Bahnen erreicht werden. Da eine Bahn
aufgrund der Fertigungsweise und der verwendeten Materialien nie die genaue Kopie der anderen Bahn wurde, erhöht das den besonderen Reiz, verstärkt den expressiven Eindruck und macht jedes Stück dieser Gruppe zu einem unvergleichbaren Unikat.
Ein besonders schönes Exemplar seiner Gattung!

 


1085 Luri-Kelim ca. 394 x 167 cm, genuine Nomadenarbeit, Luri-Stämme, Provinz Bachtiar, Mittelwest-Iran, 1. Drittel 20. Jhdt. handgewebt aus Schafwolle, bester Zustand, ein eindrucksvolles Exemplar seiner Gattung, € 6.800,-


1085 Luri-Kelim 394 x 167 Ausschnitt

Kelim und Gabbehs Teppiche im Raum Köln/Düsseldorf

Liquidationsverkauf mit Rabatten auf den Warenbestand der lagernden Kelims sowie persischen alten und antiken Gabbehs/Gabbehfragmenten.

Unser Lager umfasst genuine Teppiche der asiatisch-orientalischen Nomaden.

Liquidationsverkauf vom Kelimteppichen und Gabbehs mit Rabatten

Da wir unser Teppichgeschäft mit Standort Dormagen (Nähe: Neuss, Köln, Düsseldorf) schließen, bieten wir unsere Kelims zu günstigen Konditionen an.

Die originalen, authentischen Teppiche (persische Gabbehs, Orientteppiche) stammen aus Afghanistan, Turkmenistan, Türkei, Anatolien, Persien/Iran, Usbekistan. Unser Bestand umfasst auch weitere andere orientalische Knüpfarbeiten und Webarbeiten.

powered by webEdition CMS